Philipp-Spitta-Verein e.V.

Ausbildung zur exam. Altenpflegerin / zum exam. Altenpfleger

Ausbildung mit Charakter – Charakter der Ausbildung

Altenpflegerinnen und Altenpfleger gehen individuell, umsichtig und kreativ mit Situationen um. Neben Fachwissen brauchen sie ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen, die Fähigkeit verständlich zu kommunizieren und auf Menschen zu zugehen.
Wir bilden im Sinne eines christlichen Menschenbildes aus und richten unser Angebot an engagierte Menschen, die diesen Beruf als persönlich erfüllende Tätigkeit betrachten.

Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung umfasst neben vielem anderen vor allem folgende Schwerpunkte

  • Sach- und fachkundige Pflege
  • Mitwirkung bei der Behandlung alter, z. T. auch  kranker Menschen einschließlich der Ausführung ärztlicher Verordnungen
  • Erhaltung und Wiederherstellung körperlicher und geistiger Fähigkeiten im Rahmen geriatrischer und geronto-psychiatrischer Konzepte
  • Maßnahmen zur Erhaltung eigenständiger Lebensführung und sozialer Kontakte
  • Gesundheitsvorsorge und Ernährungsberatung
  • Begleitung Sterbender
  • Anleitung, Beratung und Unterstützung von Nichtfachkräften in der Pflege
  • soziale Betreuung und Beratung alter Menschen
  • Beratung pflegender Angehöriger.

Teamarbeit, Erledigung von Verwaltungsaufgaben im Zusammenhang mit den pflegerischen Tätigkeiten werden in der Ausbildung besonders gefördert. Die Ausbildung erfolgt an den Lernorten Praxis und Schule.

Lernort Praxis

Die praktische Ausbildung erfolgt in Ausbildungsbetrieben, die mit der Berufsschule, Fachbereich „Altenpflege“, zusammenarbeiten. Hier gewinnen Sie in wiederkehrenden praktischen Ausbildungsphasen Sicherheit im praktischen Handeln und üben, Verantwortung zu übernehmen.

Lernort Schule

In der Berufsschule, Fachbereich „Altenpflege“, lernen Sie die theoretischen Grundlagen der Pflege, das Wissen über die Lebenswelten und sozialen Netzwerke alter Menschen, die rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen und „Altenpflege als Beruf“.

Um Sicherheit in den praktischen Fähigkeiten zu erlangen, erarbeiten Sie die Grundlagen der Pflege nach verschiedenen Konzepten (Basale Stimulation, Kinästhetik, Bobath-Konzept).

Tätigkeitsfelder

Absolventen, die Ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben, finden viele interessante Arbeitsfelder, z.B. in

  • Einrichtungen der stationären und ambulanten Altenpflege
  • Einrichtungen der Tages- und Kurzzeitpflege
  • Reha-Kliniken, der Gerontopsychiatrie oder Behinderteneinrichtungen
  • Altenzentren und Begegnungsstätten
  • Wohngruppen mit Pflege und Betreuung
  • Palliativmedizin und Hospiz.

Die berufliche Fort- und Weiterbildung bietet viele verschiedene Möglichkeiten: Von der Spezialisierung z.B. im Wundmanagement, der Praxisanleitung, über die Qualifikation im Qualitätsmanagement oder als Leitungskraft bis zum Studium der Pflegewissenschaften, Pflegepädagogik und Pflegemanagement.

Zugangsvoraussetzungen

  • Mittlerer Bildungsabschluss (z.B. Realschulabschluss)
  • Gesundheitliche Eignung
  • psychische Eignung
  • praktischer Ausbildungsplatz (die Berufsschule, Fachbereich „Altenpflege“, kann bei der Suche vermitteln).

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung zur Altenpflegerin / zum Altenpfleger dauert 3 Jahre.